Masonry

Hallo! Aktivitäten

[separator style=“zigzag“]

[alert style=“alert-info“ dismissable=“false“]

Tag der offenen Tür

[/alert]

 

Seit 2018 findet jedes Jahr am 24. Jänner der Tag der Elementarbildung statt.

Mit diesem Aktionstag möchte der Österreichische Berufsverband der Kindergarten- und HortpädagogInnen (ÖDKH) zeigen, was Elementarbildung ist und was sie braucht.

Es geht darum, die Rolle der Elementaren Bildungseinrichtungen bei den Prozessen der kindlichen Entwicklung transparenter zu kommunizieren und in der Öffentlichkeit wieder ein Stück mehr Bewusstsein dafür zu schaffen.
Der ÖDKH ist die bundesweite überparteiliche, überkonfessionelle und trägerInnenunabhängige Vertretung von Pädagoginnen und Pädagogen in elementaren bis zu sekundären Bildungseinrichtungen.

Zahlreiche Institutionen nehmen daran teil, vom Kindergarten/Kindergruppe, über verschiedene BAfEP und Hochschulen.

Um 10:30 waren alle Kindergartenkinder in Wien SICHTBAR, d.h. die Kindergartengruppen sind auf der „Straße“. Vielleicht sind auch Sie einer Kindergartengruppe auf der Straße begegnet.

Auch die BAfEP8 hat mitgemacht

 

Die Bafep8 hat 1500 Luftballons an diesem Tag verteilt.
Die Schule war mit Luftballons geschmückt und die Schülerinnen und Schüler haben sich mit Passanten über Kindergartenerlebnisse unterhalten.

Vielleicht haben auch Sie einen Luftballon der Bafep8 erhalten?

Radio Wien hat einen Beitrag über den Tag der Elementarbildung gesendet, bei dem SchülerInnen der BAfEP8 interviewt wurden.
Frau Direktor HR Mag. Susanne Siebert hat ihre Sicht von der Arbeit mit 25 Kindergartenkindern in der Gruppe erklärt.

INTERAKTION

Performative Inszenierung im Werkunterricht der 2A

Im Zuge des Tages der Elementarbildung am 24.1.2019 treten die SchülerInnen der BAfEP 8, Klasse 2A in einer künstlerischen Inszenierung in den öffentlichen Raum.

Zwei lebendige Luftballonskulpturen wanderten innerhalb der Künstlergruppe von der Schule Lange Gasse BAfEP 8 in Richtung Museumsquartier.

Bereits am Weg und vor Ort wurden die Passanten gestoppt und zu ihren Erlebnissen aus dem Kindergarten befragt.
Die Kindheitserinnerungen reichten von positiven Erlebnissen, wie die Erfahrung erster sozialer Kontakte und sich spielerisch frei entfalten zu dürfen, über wehmütiger Erfahrungen unerwünscht schlafen zu müssen.
Sehr bewegend waren die Aussagen einiger älteren Personen, als Nachkriegskinder gab es für sie noch keine Möglichkeit einen Kindergarten zu besuchen.

Ein frühmorgendlicher Mondfinsternis-Spaziergang von Wien Neubau zum Stephansdom am 21.1.2019 von 04H30 bis 06:00

Kameraequipment: Canon Eos 6D und 70D, 24-105mm Zoom, 300mm Tele, Gitzo-Stativ

Auf den Fotos sieht man den von links kommenden Kernschatten der Erde. Beim Naturhistorischen Museum baten sich eine Dachskulptur und Gott Helios (auf der Kuppelspitze) als Vordergrund an. Beim Gang durch die Hofburg hatte der Mond Audienz bei Franz I., weiters war er rechts neben dem Michaelertor zu sehen. Höhepunkt des Spazierganges war die Totalität beim Stephansdom.

Weitere Bilder zur Mondfinsternis

Die 3. Klassen beschäftigen sich im 1. Semester mit Bewegungsbegleitung.
Dabei entstanden heuer einige "Fußkinos". Geschichten werden mit den Füßen erzählt, gespielt und dargestellt.

An der BAfEP8 finden im Juni jedes Jahr "Workshoptage" statt, nämlich dann, wenn schon alle Noten feststehen und viele meinen jetzt gibt es nichts mehr zu lernen. Das sehen wir anders! Denn lernen kann man auch außerhalb des Schulhauses und außerhalb der Klassengemeinschaft. Diese Tage werden lange vorher geplant. Jede Lehrerin/jeder Lehrer bietet Workshops im Ausmaß ihrer/seiner Lehrverpflichtung an. Die Klassen werden aufgelöst und die SchülerInnen können frei wählen, an welchen Workshops im Ausmaß der normalen Wochenstundenanzahl sie teilnehmen möchten. Es können auch Klassenausflüge stattfinden, aber man kann nach Lust und Laune auch Dinge lernen außerhalb des Schulhauses, mit SchülerInnen aus anderen Klassen, einfach das, was einen interessiert. Bei dieser großen Anzahl an Workshops, ist sicher für jede(n) etwas Interessantes dabei.

Hier sind einig Beispiele von Workshops, die im Juni 2018 statt gefunden haben:

Donauauen

Einen schönen und lehrreichen Klassentag verbrachte die 3A im Zuge der Workshop-Tage im Schloss Orth und in den Donauauen.
Interessantes erfuhren wir von den Donauauen-Rangern über die Geschichte der Entstehung des Nationalparks, geologische und biologische Besonderheiten und bei einem Exkurs mit dem Schlauchboot erforschten wir anschließend die Donauarme.

Rundwanderung durch den Lainzer Tierpark

Eine feine Rundwanderung mit der Gelegenheit beim Wandern auch
ein wenig zu fotografieren und Zeit zum Plaudern zu finden unternahmen wanderbegeisterte Schüler/innen im Rahmen der Workshop-Tage.
Auch eine ausgedehnte Picknick-Pause auf einer großen Lagerwiese gehörte dazu.
Auf dem Rückweg wurden wir mit einem wunderschönen Ausblick auf Wien belohnt.

Fotowettbewerb Schönbrunn

Fotobegeisterte SchülerInnen beteiligten sich mit großem Eifer am Wettbewerb um die besten Tierfotos.
Es ging dabei darum bestimmte Aufgabenstellungen zu lösen, wie etwa Tiere so zu fotografieren als wären sie in der freien Wildbahn, eine Tierfütterung, Tiermütter mit ihren Jungen oder Tierdetails und vieles mehr.
Dabei sind sehr hochwertige Fotos entstanden, die dann am nächsten Tag von allen beteiligten SchülerInnen bewertet wurden.

Balu-Garten

Im Balu-Garten (Wien 11) verbringen die Schülerinnen mit Gartenarbeit und Grillen einen kurzweiligen Tag.

Die Idee, sein Brettl zu schnappen und einfach hinaus zu surfen und das fast alle Tage im Jahr, hat im Vergleich zum Snowboarden absolut seine Vorteile und in Sachen Coolness, Umweltverträglichkeit und Lässigkeit ebenso seine Reize. Longboard Dancing ist fordernd für die Koordination, das Gleichgewicht, die Kreativität und es braucht auch für bestimmte Tricks und Sprünge ein wenig Mut und Entschlossenheit.

Werner „The Duude“ Wildberger, begnadeter Fahrer und Konstrukteur von Simple Longboards hat mit uns einen Tag auf der Donauinsel verbracht und uns die Basics des Longboard Dancing gezeigt, vorgeführt und didaktisch perfekt aufbereitet. Werner hat mit viel Geduld und Freude ebensolche an die Schülerinnen weitergegeben, die absolut begeistert waren von dieser wirklich coolen Sache. Danke an Werner „The Duude“ für die professionelle Unterstützung und die total lässigen Stunden auf der Insel mit den Boards von Simple Longboards.

Am 26. Juni tauchten im Zuge der Projektwoche um die 30 Schülerinnen in eine faszinierende Welt des Staunens ein.

Im Museum der Illusionen lernten sie, die Subjektivität ihrer eigenen Wahrnehmung zu hinterfragen – und so manch eine auch ihre eigene Körpergröße.
Viele verblüffende visuelle Stationen luden zum Mitmachen ein. Das große Highlight war jedoch der Vortex Tunnel, eine Brücke durch einen rotierenden Zylinder in dem man einmal so richtig den Boden unter den Füßen verlieren konnte. Auch die vielen Fotostationen fanden großen Anklang, denn so konnten sich alle Schülerinnen ihre ganz persönlichen Andenken mit nach Hause nehmen.

Am Montag, 25.6. wählten Jugendliche aus den 1. und 4. Klassen den Workshop "Zumba", der dankenswerterweise vom Elternverein subventioniert wurde.

Zumba Tänzerin Katrin Stepanek führte kompetent und einfühlsam durch das schweißtreibende Fitness Konzept in dem Kraft, Koordination und Ausdauer relevant sind.
Unsere Körperteile wurden von lateinamerikanischer und internationaler Musik "angetrieben" und waren auch noch Tage später angenehm spürbar.

 

Am 27.6. besuchten Schülerinnen der 1., 2. und 3. Klassen gemeinsam mit Frau Prof. Radl und Frau Prof. Stummer das Zoom Kindermuseum.

Nach dem "Hands on" Konzept konnten die Schülerinnen dort die verschiedenen Ausstellungsbereiche interaktiv erfahren. Sowohl im Kleinkinderbereich "Ozean" als auch in der Ausstellung für Kinder von 6 - 10 Jahren "Du und ich, dort und da" wurden unterschiedliche Themen mit allen Sinnen erlebt.

Informationen über Methoden und Konzepte des Kindermuseums wurden von der Museumspädagogin, die auch eine BAfEP absolviert hat, gut aufbereitet und immer wieder eingestreut.

Auch dieses Jahr war die BAfEP8 beim Dodgeball Schulcup mit vier Teams (1.-5. Klassen) vertreten.


Bei diesem actionreichen Event, das gute Ballfertigkeiten, Schnelligkeit und eine ausgeprägte Reaktionsfähigkeit erfordert, haben sich die Schülerinnen und Schüler der BAfEP8 wacker geschlagen.

Die Gruppenphase wurde in dre Hallen gespielt, in der jedes Team insgesamt sechs mal antreten musste. Die „BAfEP8 Girls 1“ erzielten in dieser Phase den 5. Platz, mit dem sie leider nicht aufsteigen konnten. Die „BAfEP8 Girls 3“ konnten in der Vorrunde als zweitbeste Mannschaft aufsteigen, schieden aber leider im Achtelfinale aus.

Das Burschen Team, “BAfEP8 Boys“, das in der Gruppenphase als beste Mannschaft aufstieg und letztlich bis ins Halbfinale aufrückte, konnte einen herausragenden 4. Platz, unter 14 Teams, einnehmen.

Mit einer hohen Zielgenauigkeit und einem scharfen Schuss sicherten sich die „BAfEP8 Girls 2“ ebenso einen 1. Platz in der Gruppenphase und letztlich sogar einen Final-Platz. Im Finale wurde auf Zeit und auf zwei gewonnene Sätze gespielt. Nach spannenden zwei Sätzen, Spielstand 1:1, konnten sich allerdings doch die Gegnerinnen im dritten Satz, gegen die sieben starken Mädels unserer Schule, durchsetzen. Somit ergatterten die „BAfEP8 Girls 2“ einen tollen 2. Platz, von insgesamt 28 Teams.

Herzliche Gratulation an alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen!

Der Schulskikurs der 2. Klassen fand in Maria Alm/Hintermoos statt.
Die tapferen SchülerInnen haben bei einer Eiseskälte von bis zu -23 °C ihr Können auf Ski und Snowboard unter Beweis gestellt.

In unserer tollen Unterkunft, dem Bundessport- und Freizeitzentrum Maria Alm, konnten wir mit köstlichem Essen wieder Energie tanken. Wer vom Skifahren/Snowboarden noch nicht genug hatte, konnte außerdem einen Fitnessraum und drei Turnsäle nutzen.

Das Abendprogramm war sehr breit gefächert. Ob „Chicken-Games“ oder Turniere im Badminton/Volleyball/Tischtennis: es war mit Sicherheit für jeden etwas dabei.

Am letzten Skitag hatten die SchülerInnen die Möglichkeit, bei einem schulinternen Rennen, das von den Heimskilehrern organisiert wurde, teilzunehmen. Abends trugen die SchülerInnen in Kleingruppen einen selbst geschriebenen „Skikurs-Song“ vor, der bei jeder Gruppe sehr gut gelungen war. Danach: „Disco-Fever“!

Insgesamt war es für die SchülerInnen sowie auch für das LehrerInnenteam eine sehr tolle, erfolgreiche und schöne Woche in Salzburg.