Masonry

Hallo! Aktivitäten

[separator style=“zigzag“]

[alert style=“alert-info“ dismissable=“false“]

Tag der offenen Tür

[/alert]

 

Einen Filmworkshop unter dem Titel „Das filmende Klassenzimmer“
absolvierten die 3. Klassen in München.
Unter der Leitung eines Filmregisseurs/ einer Filmregisseurin erarbeiteten die beiden Klassen jeweils einen Kurzfilm und erprobten sich als Schauspieler/innen, als Regieassistent/innen und als Filmteam. Im Rahmenprogramm waren auch eine Führung durch die Filmstadt und anderntags eine Stadtführung und ein Museumsbesuch enthalten.

Es hatten alle viel Spass beim Filmdreh, der Film ist sehr gut gelungen.
Sehen Sie hier die fertigen Filme:
Sie sind wirklich sehenswert!

 

 

Bei der Wintersportwoche in Obertauern im Jänner 2019 nutzten die Studierenden des Kollegs der BAfEP8 die Möglichkeit,
Erfahrungen im Snowboard- und Skifahren sowie mit Gestalten im Schnee zu sammeln. Bei Sonnenschein und
Tiefschnee fand klassenübergreifender Austausch statt.

 

Seit 2018 findet jedes Jahr am 24. Jänner der Tag der Elementarbildung statt.
Mit diesem Aktionstag möchte der Österreichische Berufsverband der Kindergarten- und HortpädagogInnen (ÖDKH) zeigen, was Elementarbildung ist und was sie braucht.

Es geht darum, die Rolle der Elementaren Bildungseinrichtungen bei den Prozessen der kindlichen Entwicklung transparenter zu kommunizieren und in der Öffentlichkeit wieder ein Stück mehr Bewusstsein dafür zu schaffen.
Der ÖDKH ist die bundesweite überparteiliche, überkonfessionelle und trägerInnenunabhängige Vertretung von Pädagoginnen und Pädagogen in elementaren bis zu sekundären Bildungseinrichtungen.

Zahlreiche Institutionen nehmen daran teil, vom Kindergarten/Kindergruppe, über verschiedene BAfEP und Hochschulen.

Um 10:30 waren alle Kindergartenkinder in Wien SICHTBAR, d.h. die Kindergartengruppen sind auf der „Straße“. Vielleicht sind auch Sie einer Kindergartengruppe auf der Straße begegnet.

Auch die BAfEP8 hat mitgemacht

Die Bafep8 hat 1500 Luftballons an diesem Tag verteilt.
Die Schule war mit Luftballons geschmückt und die Schülerinnen und Schüler haben sich mit Passanten über Kindergartenerlebnisse unterhalten.

Vielleicht haben auch Sie einen Luftballon der Bafep8 erhalten.

Radio Wien hat einen Beitrag über den Tag der Elementarbildung gesendet, bei dem SchülerInnen der BAfEP8 interviewt wurden.
Frau Direktor HR Mag. Susanne Siebert hat ihre Sicht von der Arbeit mit 25 Kindergartenkindern in der Gruppe erklärt.

Ein frühmorgendlicher Mondfinsternis-Spaziergang von Wien Neubau zum Stephansdom am 21.1.2019 von 04H30 bis 06:00

Kameraequipment: Canon Eos 6D und 70D, 24-105mm Zoom, 300mm Tele, Gitzo-Stativ

Auf den Fotos sieht man den von links kommenden Kernschatten der Erde. Beim Naturhistorischen Museum baten sich eine Dachskulptur und Gott Helios (auf der Kuppelspitze) als Vordergrund an. Beim Gang durch die Hofburg hatte der Mond Audienz bei Franz I., weiters war er rechts neben dem Michaelertor zu sehen. Höhepunkt des Spazierganges war die Totalität beim Stephansdom.

Weitere Bilder zur Mondfinsternis

Feste stellen Höhepunkte im Kindergartenalltag dar, denn sie durchbrechen die Alltagsroutine und bieten noch im Nachhinein Anlass für Gespräche, Aktivitäten und Spiele.

Kinder erleben Feste in der Regel als freudige Ereignisse, die das Gemeinschaftsgefühl stärken, aber auch individuelle Auseinandersetzungen ermöglichen. Daher sollten Kindergartenkinder sowohl in die Vorbereitung als auch in den Festakt miteinbezogen werden.

Im Unterrichtsfach Gesundheit, Ernährung und Physiologische Grundlagen hat sich die Klasse 1BKO des Tageskollegs intensiv mit der Festgestaltung des St.Martinsfestes/Laternenfestes auseinandergesetzt. Gemeinsam wurde die Jause, der Nachtisch, die (Tisch-)Dekoration wie auch die Festgestaltung geplant und umgesetzt.
Das Resultat war ein festlicher Nachmittag in der Lange Gasse.

Im Rahmen der „Wir- Wochen“ stand heuer zum 4. Mal eine Nachtwanderung auf dem Programm.

Der Streckenverlauf beginnt in Baden um 20:30 und endet ca. um 4:30 auf der Perchtoldsdorfer Heide.

Wenn wir losgehen ist es noch richtig hell. Beim Aufstieg zur Prokschhütte wandelt sich der Tag bereits nach ein paar Kilometern zur Nacht und es beginnt eine sechsstündige Wanderung ohne Tageslicht durch die Wälder des Wienerwaldes, zu den höchsten Aussichtspunkten um den Anninger und durch dicht bewaldete Gräben, in denen auch Wildschweine und andere nachtaktive Waldbewohner zu hören sind. Beim Anstieg zur Kleßheimwarte begrüßen uns, herabschwebend wie Geister aus einer fernen Welt, Glühwürmchen die es nur ein paar Tage im Jahr in dieser großen Anzahl gibt.

Manchmal ist es stockdunkel, dann wirft der Wald lange Schatten des Mondlichtes auf den Boden und auf den offenen Lichtungen sieht man die Sterne, Planeten und den Mond strahlen und manchmal fällt eine unglaubliche Sternschnuppe zur Erde.

Die TeilnehmerInnen sind echt gefordert, neben der Dunkelheit, der Unsicherheiten beim Gehen, dem manchmal auch gespenstisch drohendem Wald müssen wir zudem auch eine Strecke von 25 Kilometern bewältigen. Die reine Gehzeit beträgt etwa sechs Stunden.

Am Ende der Wanderung angekommen auf der Perchtoldsdorfer Heide kommen viele verschiedene Emotionen im wahrsten Sinne zu Tage: Erleichterung weil es hell wird, nicht mehr Gehen zu müssen, es geschafft zu haben eine ganze Nacht durchzuwandern, das Gefühl der Gemeinschaft und des Zusammenhalts.

Gegen 5:00 wird der Tagesbeginn mit dem Sonnenaufgang vollendet, den wir auf der Wiese liegend bestaunen, froh, stolz, erleichtert und vielleicht auch wieder ein Stück stärker, in unserem Herzen.

Bei diesem Workshop erfahren wir Vieles über Sterne, Sternbilder, wir ermessen Zeiten und Entfernungen und wandern über die Mondoberfläche.
Wir schlüpfen in mythologische Figuren des Sternenhimmels, hören Himmelsmusik, beobachten mithilfe von Teleskopen und erfahren von kindgerechter Astronomie für den Kindergarten.

  • Theater kennen lernen
  • Theater erleben
  • Freude am Spiel
  • Aktiv mitmachen, mitspielen
  • Im Spiel, Kreativität und Gestaltungskraft entdecken
  • Unterschiedliche Formen von darstellender Kunst entdecken

Vom 22. Oktober bis zum 6. November 2017 reiste ein Team der BAfEP8 sowie ein Team des Circus KAOS nach Südafrika, konkret nach Ithuba, einem Bildungszentrum für Kinder und Jugendliche in der Nähe von Johannesburg, um in diesem Zeitraum einen Erfahrungsaustausch in sechs verschiedenen Kindergärten machen zu können. Die Kosten für die Reise wurden von den TeilnehmerInnen selbst getragen und der Aufenthalt fand während der schulautonom freien Tage sowie an Feiertagen statt. Weiters versorgten sie sich selbst vor Ort, kochten, schliefen in Zelten und reflektierten viel gemeinsam.

In den zwei Wochen waren wir auf sechs unterschiedliche Kindergärten in drei verschiedenen Townships verteilt und lernten den Kindergartenalltag in Südafrika kennen. Nach kurzer Zeit waren wir auch schon gefragt, „österreichische“ Bildungsangebote einzusetzen, damit sich die PädagogInnen vor Ort ein Bild machen konnten. Von Kreistänzen anleiten, Bewegungsspiele vorstellen, Fingerpuppengeschichten erzählen, Jonglierbälle anfertigen bis hin zur Knetmasse erstellen, probierten wir vieles aus. Manche Angebote konnten einfach umgesetzt werden, weil sie vertraute Elemente beinhalteten, die keiner Sprache bzw. Erklärung bedurften, anderes hingegen war sehr neu und brauchte Wiederholungen, um es für die südafrikanischen Kinder erlebbar zu machen. Wir lernten Zulu-Lieder und -Tänze, Sprachreime und gesungene Bildungsinhalte.
Zusammenfassend kann gesagt werden: Es war eine sehr intensive, ereignisreiche und spannende Reise mit vielen besonderen Erfahrungen!

Statements der StudentInnen (siehe Projektbericht): „Nach den ersten zwei Tagen im Kindergarten dachte ich mir: Hilfe! Wo bin ich denn hier gelandet? Doch am Ende wäre ich gerne länger geblieben. Ich habe die Kinder und die Menschen dort sehr ins Herz geschlossen und würde sie in ein paar Jahren gerne wieder besuchen. Auch wenn diese zwei Wochen sehr anstrengend waren, konnte ich Erfahrungen machen und Eindrücke sammeln, die mich mein ganzes Leben begleiten werden.“

Projektbericht Südafrika

Begrüßung in der BAfEP 8, Standort Albertgasse Frau Bildungsministerin Dr.in Sonja Hammerschmid besuchte am 25. April 2017 unseren Standort Albertgasse. Sie wurde von Herrn Mag. Christoph Neumayer von der Industriellenvereinigung begleitet.

Frau Dr.in Carla Eicher stellte in der 4B des Tageskollegs, im Unterrichtsgegenstand „Didaktik“, sowohl das Unterrichtsthema „Gründung eines Kindergartens bzw. einer Kindergruppe“, als auch ein Resümee zum Schwerpunkt „Der Kindergarten als Bildungsinstitution“, vor. Besuch des Didaktikunterrichts in der Klasse 4B Kolleg.

Übergabe des Buches "Hör zu Bakabu – Kinderlieder zur sprachlichen Frühförderung“ in der Klasse 4B Kolleg Übergabe des Buches "Hör zu Bakabu – Kinderlieder zur sprachlichen Frühförderung“ mit CD, das auch alle anderen BAfEPs erhielten. Das Buch und die CD sind gleichzeitig Lehrmaterial sowie "Werkzeug" und unterstützt Kinder im Kindergartenalter durch eine Kombination aus Musik und Bewegung auf spielerische Art und Weise die deutsche Sprache zu erlernen. (https://www.facebook.com/bakabu.lieder/)

Im Turnsaal befand sich die wöchentliche Bewegungslandschaft für die Kindergartenkinder. Bewegungslandschaft im Turnsaal der BAfEP 8.

Bewegungsbaustelle im Kindergarten Herr OstR Mag.Tilmann Schleicher unterrichtet Bewegungserziehung im Kolleg. In Kooperation mit Frau Claudia Naber, Kindergartenpädagogin des Praxiskindergartens sowie Studierende des Kollegs, werden die theoretischen Inhalte in für Kinder erlebbare Bewegungslandschaften umgesetzt.

Im Praxiskindergarten gab der Kindergartenpädagoge Herr Patrick Berger in einer Freispielphase Einblick in die Spiel- und damit Lernmöglichkeiten die Kinder im Kindergartenalltag nutzen können. Das überreichte Buch "Hör zu Bakabu – Kinderlieder zur sprachlichen Frühförderung“ wurde von einigen Kindern interessiert betrachtet. Übergabe des Buches "Hör zu Bakabu" im Praxiskindergarten der BAfEP 8.

Abteilungsvorständin OsR. Ulrike Scheuringer erklärt Ministerin Hammerschmid das Praxiskonzept Abteilungsvorständin OsR. Ulrike Scheuringer erklärt Ministerin Dr.in Sonja Hammerschmid das Praxiskonzept. Es erfolgte ein reger Austausch über die Konzeption des Praxiskindergartens. Besonders großes Interesse weckte die Bildungsdokumentation und das Portfolio.

Das Team stellte das Ausbildungskonzept im Lehrendenzimmer vor und es gab einen intensiven, interessierten Austausch über die Kollegstruktur und den Lehrgang für Inklusive Elementarpädagogik. Gesetzliche Umsetzungen und Anpassungen für den Bildungsbereich der Elementarpädagogik wurden diskutiert bzw. Fragen dazu beantwortet.

Ausbildungskonzept des Kollegs

Einträge auf der Facebookseite von Ministerin Dr. Sonja Hammerschmid zum Besuch an der BAfEP 8:

 

Und das hat die Presse aus dem Besuch an der BAfEP 8 gemacht ...